Aktuelll

Nach sechs erfolgreichen Jahren endete die Förderung der Mobilen Akademie zum 31.03.2015. Eine fehlende finanzielle Unterstützung heißt jedoch nicht, dass das Projekt und seine Erfolge versanden. Die Mobile Akademie gehört nach wie vor zum Aphasiker-Zentrums Südwestsachsen e.V. und wird neue Mutmachende Botschaften in ihrer Tätigkeit verbreiten. Viele Referenten gehören mit ihrem Engagement und Bildungsaufträgen quasi zum Inventar von verschiedenen Einrichtungen und so werden wir gemeinsam auch weiterhin die Mobile Akademie leben.
Während Thomas Barthold den Schlaganfall-Patienten der Klinik am Brunnenberg Bad Elster mit seinem Vortrag Mut machte, besuchte Sylke Schneider die Begegnungsstätte der Paritas in Plauen. Ursprünglich wollte sie mit ihrem Workshop "Heute schon gelacht?" den Teilnehmern einen spaßigen Nachmittag bereiten, konnte aber aufgrund des Ausfalls ihrer Stimme nicht sprechen.
Unser Weihnachtsmarkt der Fähigkeiten öffnete am 15.11.2014 im Schlosshotel Klaffenbach. Ein buntes Markttreiben wurde durch verschiedene Referenten geboten. Die Teilnehmer konnten sich an verschiedenen Ständen auf die bevorstehende besinnliche Adventszeit einstimmen.

Pressespiegel

Pressemitteilung über das Sächs. Sozialministerium "Wissen vermitteln trotz Handicap"

Pressemitteilung über das Sächs. Sozialministerium "Wissen vermitteln trotz Handicap"

http://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/33842

Wissen vermitteln trotz Handicap

„Gewusst wie – trotz Aphasie!“ – unter diesem Motto wurde ein in Sachsen bislang einmaliges Projekt ins Leben gerufen: Die erste „Mobile Akademie“ von und für Menschen mit Behinderungen. Die Idee zu diesem Projekt, welches über drei Jahre auch mit Fördermitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales in Höhe von insgesamt ca. 105.000 Euro unterstützt wird, stammt aus dem Aphasikerzentrum Südwestsachsen e.V.

Ziel des Projektes ist es, Menschen mit erworbenen Behinderungen als Referentinnen und Referenten zu gewinnen, ihr Wissen, welches sie in ihrer beruflichen Tätigkeit, durch ihr ehrenamtliches Engagement in der Selbsthilfe oder durch ein Hobby erworben haben, anderen Menschen mit oder ohne Behinderung weiterzugeben. „Die Angebote reichen dabei von Einzelworkshops in Selbsthilfegruppen bis zur Ausrichtung größerer Kongresse in den drei zentralen Regionen Chemnitz, Leipzig und Dresden. Mit diesen Veranstaltungen sollen vor allem auch Menschen erreicht werden, die wegen einer eigenen Behinderung die sonst üblichen Bildungsangebote wie zum Beispiel die Volkshochschulen nur eingeschränkt nutzen. Alle Beteiligten gewinnen dadurch ein Stück mehr Lebensqualität und Selbstvertrauen“, erklärte Sozialministerin Christine Clauß.

Aphasie – das ist ein Sprachverlust in Folge von Schädigungen des Sprachzentrums im Gehirn, die als Folge eines Schlaganfalls, eines Gehirntumors oder einer Gehirnblutung auftreten kann. Je nach Schwere der Erkrankung haben die Betroffenen Beeinträchtigungen beim Sprechen, aber auch beim Schreiben, Lesen und Verstehen. Den Betroffenen, die zudem oft auch unter den körperlichen Folgen eines Schlaganfalles – wie zum Beispiel Lähmungen – leiden, zu helfen, mit ihrer Behinderung zu leben, hat sich das Aphasikerzentrum Südwestsachsen e.V. zur Aufgabe gemacht. Dieser Selbsthilfeverein betreut von Aphasie betroffene Menschen in der Region Erzgebirge - Vogtland mit dem Ziel, ihnen zu größtmöglicher Selbstständigkeit zu verhelfen und sie in geeignete Selbsthilfestrukturen einzubinden. Wichtiges Element der Selbsthilfearbeit des Vereins ist ein „Tutorensystem“, in dem ein erfahrener Betroffener als Tutor Neubetroffenen zur Seite steht.
16.04.2009